Intersolar München

Wir bauen Ihren Messestand im individuellen Design


Die Messe Intersolar wächst Jahr für Jahr, zuletzt um 50% der Ausstellungsfläche auf 26.000 Quadratmeter. Über 450 Aussteller aus 27 Nationen dieser Erde sind präsent und präsentieren ihre Produkte auf den jeweiligen Messeständen der Messe München. Europas Leitmesse für Solartechnik spiegelt die dynamische und positive Entwicklung der Solarbranche wieder.

Wir begleiten Sie gerne beim Messestandbau und entwerfen ein individuelles Desgin für Ihren Messestand. Innerhalb weniger Stunden erstellen wir Ihnen ein kostengünstiges Angebot und stellen Ihren Messestand termingerecht vor Eröffnung der Messe fertig.


Designvorschläge und kostengünstige Angebote für Ihren Messestand auf der Intersolar liefert:

Firma
expo24seven Ltd.
Erbistal 48
D - 86934 Reichling
Herr Angelo Franke
email: angelo.franke@expo24seven.com





























































Messestände in allen Größen nach Ihren Wünschen



Individuelle Konstruktionen im Standbau



www.intersolar.de

Intersolar Europe: Brennende Themen für sonnige Zeiten

Die Intersolar Europe hat's geschafft - ihren Aufstieg zur weltweit größten Fachmesse der Solarwirtschaft. 1.909 Aussteller aus 49 Nationen und etwa 66.000 Besucher waren auf der dreitägigen Veranstaltung auf dem Münchner Messeglände 2012 zu Gast. Egal ob Photovoltaik Großanlagen, solare Prozesswärme, ob Stromspeicherung, Netzintegration, ob solares Bauen oder was auch immer - die Bandbreite der Themen ist groß. Auch die parallel stattfindende Konferenz mit ihren begleitenden Events war gut besucht: Nahezu 2000 Experten trafen sich hier, um über "brennende" Themen zu diskutieren. Konkurrenzlose Technikschau und hochkarätige Kontakte - so lässt sich der Nutzen auf Aussteller- u n d Besucherseite zusammenfasssen. Deshalb ist der Termin im Juni auch alljährlich rund um den Globus "Pflicht".

Begonnen hat alles 1991 in Pforzheim: Dort fällt der Startschuss - dort startet sie damals noch recht beschaulich mit fünf Firmen und einer kleinen Ausstellung als "Solar'91". In den Folgejahren wächst sie stetig - 1993 sind es schon 25, 1995 sogar 84 Unternehmen, die sich und ihre Produkte präsentieren. Sie wird zur bedeutendsten Fachmesse für Solartechnik in Deutschland. Bereits zur Jahrtausendwende wird es jedoch in Pforzheim zu eng: Man zieht nach Freiburg um und ändert dazu 2000 den Namen in "Intersolar". Im selben Jahr erhöht sich die Zahl der ausstellenden Unternehmen weiter - auf nunmehr 200 bei 11.000 Besuchern. Das professionelle Umfeld des Messeveranstalters, der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG, und die neuen Messehallen in Freiburg zeigen offenbar Wirkung: Die Ausstellung kann sich nun europaweit als Leitmesse etablieren. Doch auch hier klafft bald eine Lücke zwischen verfügbarer Ausstellungsfläche und unaufhaltsamer Expansion: Der Messebau boomt - der Umzug 2008 auf das größere Messgelände in größere Messehallen der Neuen Messe München ist die Folge.

Wie international es 2012 in München zuging, beweisen folgende Zahlen:
Mehr als die Hälfte der ausstellenden Firmen (54 %) kamen aus dem Ausland.
China war mit 388 Unternehmen am weitaus stärksten vertreten, gefolgt von Italien (78), Spanien (48) sowie Österreich und Taiwan (jeweils 46). Insgesamt jedoch kamen die meisten der 1.909 Unternehmen aus dem Gastgeberland Deutschland: genau 871 - angefangen von ABB AG - Energietechnik über Robert Bosch GmbH bis hin zu VARTA Storage GmbH. Ein Messestand ist Pflicht.
Der Intersolar-Erfolg kennt offenbar keine Grenzen, wie ihre Expansion über die Grenzen Europas eindrucksvoll beweist: Mit San Francisco (2008), Mumbai (2009) sowie Peking (2011) hat sie unter ihrem Label drei weitere Plattformen geschaffen. Das bedeutet: mehr als 3.500 Aussteller und 120.000 Besucher insgesamt, nunmehr verteilt auf drei Kontinente. Das bedeutet auch: weltweit führende Messe für die Solarwirtschaft.

Das Münchner Messegelände ist leicht zu erreichen. Egal ob Flugzeug oder Bahn, ob Auto oder öffentliches Verkehrsmittel: Die Anreise in die bayerische Metropole gestaltet sich einfach - die Anbindung qua internationalem Flughafen ist ohnehin außerordentlich gut. Vergünstigte Flug- und Bahnpreise für Messeteilnehmer versüßen die Anreise zusätzlich. Vom Stadtzentrum aus lässt sich das Ausstellungsgelände bequem mit der U-Bahn-Linie U2 in etwa 20 Minuten erreichen. Hinzu kommt ein spezieller "Messesupport" wie Messebus-Pendelverkehr an den Ausstellungstagen.
Detaillierte Infos und besondere Angebote zu Anreise und Hotels lassen sich über die Internetseite www.intersolar.de schnell finden. Durch Anklicken entsprechender Links gelangt man schnell zu den gewünschten Informationen wie beispielsweise Ansprechpartnern, Buchungsformularen etc. Sonnige Zeiten also - getreu dem Messemotto "Connecting Solar Business": 19. bis 21. Juni 2013, Treffpunkt München!



Freie Hotelzimmer zur Intersolar München